Review Dragon Quest XI: Streiter des Schicksals

Dragon Quest XI ist ein farbenfrohes und elegantes Epos. Es vereint alles was ich an Dungeon-Crawlern am meisten liebe und erfindet das Rad nicht neu. Auf den ersten Blick scheint Dragon Quest XI eine einfache Rückkehr zum Einzelspieler-RPG-Format zu sein, nachdem es für Dragon Quest X in das MMO-Gebiet eingedrungen ist. Aber diese Einfachheit ist eine zielgerichtet gestaltete Fassade, die nach einiger Zeit in der immensen und komplexen Welt verschwindet. Ich habe mich seit weit über 40 Stunden in den weitläufigen Umgebungen von Dragon Quest XI verirrt und möchte einfach nur weitermachen.

Dragon Quest XI Kämpfe beweisen, dass rundenbasierte Duelle absolut spannend sein können. Der Kampf ist flott, taktisch befriedigend und voller Überraschungen. Die riesige Menagerie der Monster stellt in jedem Kampf eine einzigartige Herausforderung dar. Jedes Mal bin ich gespannt, wenn neue Gegner mich herausfordern, nur um zu sehen, welche neuen Wendungen in den Auseinandersetzungen entstehen. Bei Bosskämpfen bin ich regelrecht angespannt, und meine gesamte Gruppe wurde mehr als einmal ausgelöscht, wenn auch nie oft genug, um mich frustriert zurückzulassen.

Mit Ausnahme einiger weniger Einsätze auf hoher See gibt es in Dragon Quest XI keine zufälligen Begegnungen. Jeder Feind wird in der offenen Welt aufwändig dargestellt, und die von Akira Toriyama entworfenen Monster erwachen mit wunderschönen, flüssigen Animationen auf meinem Bildschirm zum Leben. Das Beste an Dragon Quest sind die Momente, in denen ich gegen die wunderbaren Bestien kämpfe. Es gibt hunderte von Widersachern, und während einige einfache Farbvariationen sind, ändern sich ihre Fähigkeiten so weit, dass die Dinge angespannt und überraschend bleiben. Es war auch einfach Feinden auszuweichen, dank einer visuellen Anzeige und eines ertönenden Alarms beim näher kommen. Schwächere Gruppen von Feinden flohen, als sie mich sahen, was mir das Gefühl gab, mächtig zu sein, und mich auch davon abhielt, in zeitraubende Begegnungen mit Monstern weit unter meinem Niveau zu stolpern.

Ich hatte einen Riesenspass auf dem Pferderücken beim Bowling über Monster, die wie gummierte Tennisbälle von meinen donnernden Hufen abprallten. Weniger lustig, aber nützlicher waren Monster-Reittiere, die ich gefangen nahm, nachdem ich Schlachten mit Reitern gewonnen hatte, mit denen ich steile Wände erklimmen, über Hindernisse springen und durch die Luft fliegen konnte. Nichts davon konnte ausserhalb von vordefinierten Gebieten verwendet werden, aber ich genoss es, ihre besonderen Fähigkeiten zu nutzen, um versteckte Schätze zu finden.

Dragon Quest XI ist wirklich nur ein riesiger, wunderschöner, mit Schätzen gefüllter Dungeon, der sich schier endlos in alle Richtungen erstreckt, und das alles vor einer mitreissenden orchestralen Kulisse. Eine der wahren Freuden von Dragon Quest XI ist die schiere Anzahl der nützlichen Rüstungen und Waffen, die darauf warten, entdeckt zu werden. Die Chancen standen gut, beim Entdecken einer abgelegenen Ecke, in der Nähe auch nützliche Beute anzutreffen. Meine Neugierde wurde grosszügig und konsequent belohnt, was immer sehr erfreulich ist.

Viele dieser versteckten Gegenstände waren seltene Bastelmaterialien und Rezepte, die ich zu einer Reihe von leistungsstarken Geräten zusammenfügen konnte. Das handwerkliche Element von Dragon Quest XI beginnt betörend einfach, aber als ich aufstieg, wurden die geschmiedeten Minispiele komplex und spannend, aber das Handwerken blieb völlig optional. Ich hätte auch all meine wertvollen handwerklichen Entdeckungen verkaufen können, um Ausrüstung in Geschäften zu kaufen, die gut genug sind, um den Job zu erledigen, aber das Handwerken hat Spass gemacht. Es hat mir erlaubt, meiner perfektionistischen Persönlichkeit nachzugeben und die Statistiken jedes Charakters zu maximieren.

Die Textlokalisierung ist ausgezeichnet, mit der beeindruckendsten Sammlung cleverer englischer Wortspiele, die ich je in einem übersetzten Videospiel gesehen habe. Eine Stadt, in der die Bewohner in Haiku sprachen, war eine besonders beeindruckende Leistung der Kreativität. Aber während die Stadtbewohner viel zu sagen haben, ist sehr wenig davon lebenswichtig.

Für langjährige Dragon Quest Fans gibt es viel zu mögen. Hommagen zu vergangenen Spielen, sind über die ganze Landschaft verteilt. Mini-Medaillen, vertraute Zaubersprüche, Metallschlamm und ausgedehnte Casinos sind alle wieder da, ebenso wie einige andere verwöhnte Leckerbissen. Aber ich hätte Dragon Quest ohne jeglichen Kontext aus früheren Spielen durchaus geniessen können. Das Mashup der symphonischen Instrumentalpartitur, begleitet von subtilen Acht-Bit-Soundeffekten, funktioniert erstaunlich gut und fungiert nicht nur als Gimmick, sondern vielmehr als durchdachte, resonante musikalische Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Ein kluger Schachzug.

Dragon Quest XI ist hingegen nicht nur positiv, in mindestens einer Richtung macht diese Version einen Schritt zurück: Die ungleiche Geschichte passt einfach nicht zur Mechanik. Einige der Erzählstränge hätten viel sorgfältiger angegangen werden müssen und mit etwas mehr Raffinesse hätten diese auch funktionieren können. Eine verpasste Chance, leider.

Die Gruppenmitglieder von Dragon Quest XI sind optisch unverwechselbar, aber ich war nicht besonders von ihrer Persönlichkeit fasziniert. Der stille Held, The Luminary, ist ein bewusst leerer Protagonist. Er ist der Auserwählte, der dazu bestimmt ist, die Welt zu retten. Nicht sehr kreativ also.  Der Rest der Gruppe erlebt Wachstum und Veränderung im Laufe der Geschichte, aber nur sehr wenig von dem, was passiert, ist eine echte Überraschung - obwohl sich die Geschichte in der zweiten Hälfte von Dragon Quest XI erheblich verbessert.

Obwohl sie ihre eigenen, eher faden Story-Bögen haben, werden die anderen Gruppencharaktere viel interessanter, wenn man sich auf ihre Statistiken konzentriert. Der Skilltree jedes Charakters entwickelt sich sinnvoll, und die ausgeprägten Kampffähigkeiten jedes Charakters ergänzen die Fraktion. Es ist möglich, die Gruppenmitglieder während des Kampfes ein- und auszuschalten, um mich an jede Situation anzupassen. Als die Dinge im Kampf schiefgingen, war ich zuversichtlich, dass ich stärker oder besser vorbereitet zurückkehren und es erneut versuchen und auch schaffen konnte.

Fazit

Dragon Quest XI zeichnet sich dadurch aus, dass es die Bekämpfung von Bösewichten, die Erforschung von Dungeons und die Suche nach Schätzen in den Vordergrund stellt. Es ist ein visuelles Fest, das von einer Gruppe bunter Monster bevölkert wird, die fesselnder sind als die Hauptcharaktere. Ungleichmäßige Story-Beats verlangsamen Dragon Quest manchmal, aber die hervorragende Mechanik bleibt im Mittelpunkt, was Echoes of an Elusive Age zu einem Top-Tier-JRPG für die Moderne macht.

Zurück

(G) Login


Benutzername
Passwort
 Automatisch einloggen
[ Registrieren ] [ Passwort vergessen ]

Game

Dragon Quest XI: Streiter des Schicksals

Dragon Quest XI: Streiter des Schicksals


Klicke hier um das Game jetzt zu kaufen!


Spieler offline
1
Release
09/2018
Format
PAL
Genre
RPG
Studio
Square Enix
Publisher
Square Enix
Offizielle Webseite
Click to visit

Autor

Hamed Abdalla

Award

Editors Choice Award

(G)net Score

85

 

Graphics
84
Sound
89
Gameplay
83
Umfang
87

(G)community Score

0

 

Graphics
0
Sound
0
Gameplay
0
Umfang
0

Positiv


  • Sehr solides Kampfsystem
  • Keine Zufallskämpfe
  • Entdecken wird belohnt
  • Orchestraler Soundtrack
  • Farbenfrohe und abwechslungsreiche Gegner

Negativ


  • Klischee Held
  • Simple, uninspirierte Story

Altersfreigabe


PEGI-12

The(G)net ist ein Mitglied des